DIE GIFTIGSTEN SÄTZE DER WELT

Folge 6: Entzauberung des Sonnenuntergangs

Ich weiß nicht, ob Sie schon einmal in Florida einen Sonnenuntergang gesehen haben. Phantastisch. Wohl auch nicht anders als auf den Malediven in Südtirol oder auf Mallorca, aber einfach phantastisch. Ich bitte Sie, sich jetzt einen solchen außergewöhnlich schönen Sonnenuntergang vorzustellen.
Die Situation könnte romantischer nicht sein: Ihr Liebling und Sie haben ein Glas dunklen Rotwein in der Hand, eine Sitzgelegenheit, deren Sitzfläche weich und deren Rückenlehne nicht gerade ist. Sie sind beide dicht beieinander, extrem entspannt, Ihre Hände berühren sich, und Sie haben alle Zeit der Welt.
"Ist das nicht schön?", sagt Liebling. "Ja", sagen Sie. "Das ist doch toll", sagt Liebling. "Ja, toll", sagen Sie. "Ist das nicht einer der schönsten Sonnuntergänge, die du je erlebt hast?", sagt Liebling. Und Sie sagen: "Na ja, der schönste vielleicht nicht…" Und jetzt kippt die Stimmung. "Warum machst du jetzt alles kaputt?", sagt Liebling. "Ich mache gar nichts kaputt!", sagen Sie. "Die ganze Atmosphäre ist zum Teufel!", sagt Liebling… und den Rest können Sie sich jetzt denken.


Dumm gelaufen? Dabei ist der Ablauf klassisch. Hätten beide geschwiegen, wäre nichts passiert. Hätte Liebling sich mit den zwei einsilbigen Antworten zufrieden gegeben, wäre nichts passiert. Aber Liebling wollte mehr, Liebling wollte Bestätigung, Zustimmung, Austausch, Verbundenheit. Liebling wollte Sie zwingen, jetzt dieses Gefühl von Ergriffenheit zu haben, und das am liebsten sofort. Liebling will sicher sein, dass Sie jetzt genauso empfinden. Das ärgert wiederum Sie. Das ärgert jeden, manche sogar sehr. Wir wollen die Gefühle, die wir haben, nicht vorgeschrieben bekommen.
Sätze wie Beim nächsten Witz wirst Du Dich totlachen! oder Du wirst mir gleich um den Hals fallen! oder Das ärgert Dich bestimmt genauso wie mich. führen mit Sicherheit nicht dazu, dass Ihr Gegenüber Ihnen um den Hals fällt und zugibt, wie dumm es war, das nicht gleich zu fühlen. Denn es ist genau das, was wir von ihm oder ihr erwarten, und das machen wir eben genau nicht.
Wie oft wenden wir das leider auch im beruflichen Umfeld an. Sätze wie Sie werden mir doch sicher zustimmen oder Sie werden begeistert sein oder Das ist Ihnen ja sicher auch schon aufgefallen führen dazu, dass sich der oder die Zuhörer wehren. Da werden wir vereinnahmt, da wird uns die Entscheidungsfreiheit gestohlen. Und das ist besonders ärgerlich, wenn es um Gefühle geht. Schon ein einfaches, aber sehr begeistertes Toll, oder? Wird wahrscheinlich nur zu einem müden Jaaaa führen, wenn ich den anderen bedränge. Schon ist wieder ein bisschen mehr Gift in der Welt.
Wir kommen uns dumm vor, wenn wir jetzt wiederholen, dass das tatsächlich der schönste Sonnuntergang ist, den wir je erlebt haben. Und zwar auch dann, wenn es so ist. Wir fangen lieber Streit an, indem wir Zweifel anmelden. Schließlich sind wir selbständig denkende Wesen. Wie schön wäre es, selbst einen Satz über das beeindruckende Naturschauspiel sagen zu können, aber dafür ist es jetzt zu spät. Wir können nur noch nachplappern.
Ja, und wie lautet jetzt die Lösung? Sie könnten non-verbal reagieren. Liebling küssen, in den Arm nehmen, näher rücken und verstehen, was hinter den Worten steht: Die Begeisterung, in diesem Moment etwas gemeinsam zu erleben, und das Signal senden, dass Sie das genauso empfinden. Das wäre für den anderen ein sehr schönes Signal.
Was raten wir Liebling beim nächsten Sonnenuntergang? Es wäre so einfach. Wenn wir von uns sprechen würden, anstatt dem anderen vorzuschreiben, was er zu empfinden hat, dann machen wir es dem anderen so viel leichter zuzustimmen.
"Ich finde das so toll, dass wir das zusammen erleben" oder "Ich genieße das gerade sehr mit Dir" oder "Ich bin ganz ergriffen, wie schön das alles ist" sind Sätze, die keinen Zwang, keinen Überredungsversuch und nicht den sanften Druck enthalten, dass der andere sich jetzt äußert. Mit großer Wahrscheinlichkeit bekommt man dann auch die zwei Worte zu hören, auf die man doch schon so lange so sehnsüchtig wartet: Ich auch!
Solange Sie von einer Situation, einem Produkt, einem Witz oder was auch immer begeistert oder über etwas verärgert sind und das Ihrem Gesprächspartner mitteilen, hat der alle Optionen offen, darauf zu reagieren. Zumindest Ihre ganz persönliche Welt könnte dadurch ein klein wenig friedlicher werden.